""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""

Auf dieser Seite finden Sie alle Hündinnen,

 

für die wir ein Zuhause suchen.

 

Scrollen Sie nach unten, um sich alle anzuschauen! 

""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""

SANTA (Finikounda, GR)

10.12.2015

 

Wenn in einem griechischen Urlaubsort die Sommerferiensaison zu Ende geht, schließen allerorten Hotels, Pensionen, Campingplätze. Für die bisher an diesen Plätzen gefütterte Streunerpopulation bedeutet das, von einem Tag auf den anderen und für die kommenden Monate ohne jegliches Futter dazustehen. Urlauber füttern oft aus Mitleid und um ihr eigenes Gewissen zu beruhigen, ohne dabei einen Blick in die Zukunft zu riskieren…denn sie bedenken nicht, dass sie mit ihren Fütterungen zur Vergrößerung der Population beitragen…ohne gleichzeitig am anderen Ende durch Kastrationen regulierend die Balance zu gewährleisten. Sicher kann man niemandem einen Vorwurf machen, wenn er ein hungriges Tier füttert, aber vielleicht setzen Sie sich ja in Ihrem nächsten Urlaub mit der örtlichen Tierschutzorganisation in Verbindung, um in Zusammenarbeit mit dieser für eine Kastration der Tiere zu sorgen?

 

Aber eigentlich geht es hier natürlich um unsere Santa!

 

Santa war scheinbar in Finikounda ausgesetzt worden und ließ sich schließlich in der Nähe eines Hotels nieder, wo öfter mal Essensreste für sie abfielen. Bis dann das Ende der Saison und somit die Schließung des Hotels nahte…

Kurz vor Schluss wandte sich eine im Hotel arbeitende junge Frau, die Santa in ihr Herz geschlossen hatte, an uns. Wir stimmten zu, zumindest für die Kastration der Hündin zu sorgen. Auf dem OP-Tisch zeigte sich dann, dass Santa bereits trächtig war. Die Schwangerschaft wurde unterbrochen und Santa kastriert. Außerdem hatten wir den Tierarzt gebeten, einen Bluttest vorzunehmen, um zu sehen, ob Santa vielleicht an einer der sogenannten Mittelmeerkrankheiten leidet. Das Ergebnis: positiv auf Anaplasma. Unser eigentlicher Plan war gewesen, Santa nach der Heilung der OP-Wunde mit einer Markierung wieder an der Stelle, an der sie vorher auch gelebt hatte, auf die Straße zu entlassen (unser Aktionsschwerpunkt wird sich weg von den Vermittlungen und hin zu Kastration und Wiedereingliederung verschieben). Die Infektion mit Anaplasma allerdings machte eine mehrwöchige Behandlung mit Antibiotikum notwendig. Und so blieb Santa…bis heute.

 

Die Behandlung ist längst abgeschlossen und Santa gesund – und geimpft und gechipt, natürlich!

 

Santa wurde vermutlich im Herbst 2011 geboren und ist damit jetzt schätzungsweise vier Jahre alt, eine Hundedame im besten Alter. Dabei bringt sie bei einem Stockmaß von etwas über 60 cm über 30 Kilo auf die Waage, ist also ein Mädchen, mit dem man rechnen muss ;)

 

Bei dem Gewicht gibt es also jede Menge Hund zum Knuddeln, aber Santa ist eine Hundedame, die sicher nicht für Hundeanfänger und sicher nicht für Menschen, die nur ein Kuscheltier suchen, geeignet ist. Sie hat ihren eigenen Kopf, und braucht dementsprechend Menschen, die wissen, wie sie mit einem selbstsicheren und autarken Hund umgehen. Ihre körperlichen Merkmale lassen vermuten, dass es Herdenschutzhundeinfluss bei Santa gibt und darauf sollten zukünftige Adoptanten vorbereitet sein. Santa passt dann auch hervorragend auf ihr Territorium auf! In Ausführung dieser Pflicht geht sie auch schon mal über Zäune, wenn diese nicht hoch genug sind ;)

 

Auf ihrer griechischen Pflegestelle lebt sie auf einem großen eingezäunten Gelände und hat dort Kontakt mit Katzen und Hühnern sowie mit anderen Hunden. Die Katzen und Hühner lässt sie vollkommen in Ruhe und unter den bisher ca. zehn Hunden, mit denen sie bekannt gemacht wurde, hatte nur ein einziger nicht ihre Sympathie (dies ist ein über die Maßen unterwürfiger kastrierte Rüde).

 

Santa gehört zu den eher behäbigen Hunden; für Agility und am Rad mitlaufen ist sie daher nicht prädestiniert. Spaziergänge ist sie nicht wirklich gewohnt, legt sich gerne zwischendurch einfach mal hin und will dann zum Weiterlaufen motiviert werden. Aber das lässt sich mit entsprechendem Einsatz sicher verbessern. Wünschenswert wäre für sie ganz sicher ein größeres Gelände oder Garten (in jedem Fall ausreichend gesichert) in dem sie sich frei bewegen und aufpassen kann. Aber wenn Sie jetzt glauben, Santa läge den ganzen Tag nur faul herum, dann irren Sie; wenn es ums Spielen mit den anderen Hunden geht, kann sie ganz schön flitzen ;)

 

Sie sehen schon, Santa ist kein Durchschnittshund für jedermann – aber vielleicht für Sie?

 

Wenn Sie Interesse an Santa haben, dann melden Sie sich bei uns! Bitte füllen Sie zunächst den Fragebogen aus, den Sie links unter dem Menüpunkt VERMITTLUNGSABLAUF finden, und senden Sie ihn uns zu. Weitere Fragen zu Santa können danach gerne auch in persönlichem Gespräch mit der Pflegestelle geklärt werden :)